Bilddokumentation
Kolo-, Iliokoloskopie mit Polypektomie, 
Dekompression des Kolons, 
endoskopische Aufweitung der Anastomosen

 
Die Abbildungen 1 bis 26 zeigen vielfältige Polypen unterschiedlicher Form, Größe und Platzierung
 


Abb. 1


Abb. 2


Abb. 3


Abb. 4


Abb. 5


Abb. 6


Abb. 7


Abb. 8


Abb. 9


Abb. 10


Abb. 11


Abb.12


Abb. 13


Abb. 14


Abb. 15  


Abb. 16


Abb. 17


Abb. 18


Abb. 19


Abb. 20


Abb. 21


Abb. 22


Abb. 23


Abb. 24

Abb. 25


Abb.26

Abb. 27: Großer Polyp des Dickdarmes


Abb. 28: Polypabtragungsstelle


Abb. 29: Großer Polyp des Dickdarmes

Abb. 30: Polypabtragungsstelle


Abb. 31: Gut sichtbarer Blutstrahl nach Abtragung eines Polypen


Abb. 32: Sichere Blutstillung durch einen Metallclip


Abb. 33: Noch gutartiges Gebilde des Mastdarmes mit schweren Zell-
veränderungen. Hier ist eine den Schließmuskel erhaltende Operation
möglich - transanale mikroskopische Tumorentfernung (TEM).


Detaillierte Beschreibung, Begutachtung und Abtragung eines Polypen mit elektrischer Schlinge

Abb. 34: Begutachtung des großen Darmpolypen


Abb. 35: Begutachtung des großen Darmpolypen


Abb. 36: Soeben vollzogene Abtragung des großen Darmpolypen



Abb. 37: Abtragungsstelle des soeben vollständig entfernten großen gestielten Polypen


Abb. 38: Abtragungsstelle des soeben vollständig entfernten großen gestielten Polypen


Abb. 39: Begutachtung eines riesengroßen die Darmsicht versperren-
den Polypen


Abb. 40: Begutachtung eines riesengroßen die Darmsicht versperren-
den Polypen


Abb. 41: Zustand nach vollzogener Abtragung des Polypen - Abtragungsstelle


Abb. 42: Beginnende arterielle (Schlagader-) Blutung


Abb. 43: Die Blutung ist mit einem Clip sicher gestellt.

Spezielles "Rendezvous-Verfahren" bei der Entfernung von sehr breitbasigen, großen aber dennoch gutartigen Gebilden

Abb. 44: Breitbasiger, relativ flacher, noch nicht entarteter Polyp, der
sich mit einer Schlinge nicht vollständig abtragen ließ






Abb. 45:
Nach einem speziellen kombinierten Manöver (laparaskopisch gestützte Koloskopie - gleichzeitige Bauch- und Darmspiegelung), gelingt es, den Polyp weit im Gesunden mit einem speziellen Klammernahtgerät zu entfernen, wobei die hier abgebildete Klammernahtreihe zurück bleibt. Der Eingriff erfolgt - wie gesagt - in so genannter Schlüssellochtechnik, aber auch mit unterstützender Darmspiegelung.

Abb. 46: Auch bei diesem Patienten handelt es sich um einen breitbasigen, relativ flachen, noch nicht entarteten Polyp, der
sich mit einer Schlinge nicht vollständig abtragen ließe.





Abb. 47: Nach einem speziellen kombinierten Manöver (laparaskopisch gestützte Koloskopie - gleichzeitige Bauch- und Darmspiegelung), gelingt es, den Polyp weit im Gesunden mit einem speziellen Klammernahtgerät zu entfernen, wobei die hier abgebildete Klammernahtreihe zurück bleibt. Der Eingriff erfolgt - wie gesagt - in so genannter Schlüssellochtechnik, aber auch mit unterstützender Darmspiegelung.


Abb. 53: Wie bei den Abbildungen 28 und 30 handelt es sich um einen breitbasigen, relativ flachen, noch nicht entarteten Polyp, der
sich mit einer Schlinge nicht vollständig abtragen ließe.






Abb. 54: Wie bei den Abbildungen 29 und 31 erfolgt hier nach einem speziellen kombinierten Manöver (laparasko typisch gestützte Koloskopie - gleichzeitige Bauch- und Darmspiegelung), Entfernung des Polypen weit im Gesunden mit einem speziellen Klammernahtgerät. Die hier gut abgebildete Klammernahtreihe bleibt zurück. Der Eingriff erfolgt - wie gesagt - in so genannter Schlüssellochtechnik, aber auch mit unterstützender Darmspiegelung.